Donnerstag, 22. Januar 2015

Aekaeslompolo-Finnisch-Lappland-2015

Auf dem Weg zur Hundeschlittentour fragt die Reiseleiterin im Bus, ob schon jemand auf dem Ylläs Skilaufen war. Betretenes Schweigen herrscht. Falsche Zielgruppe! Niemand aus der Schweiz kommt auf die Idee auf dem 718m hohen Hügel eine Abfahrt zu machen. Wir sind hier alle voll auf Speed und der besagte, Einheimische Lapplands nennen das Berg, würde allen nur ein müdes Lächeln entlocken. Aber was ist es dann? Was treibt die Menschen im Winter nach Äkäslompolo in Finnisch Lappland? Winter! Der Winter über dem Polarzirkel ist nicht nur dunkel, sondern auch kalt. -24°C sind kaum eine Erwähnung wert und knappe 4h diffuses Tageslicht im Januar sind auch kein Argument für tolle Ferien. Ich bin ohnehin begeistert von Skandinavien und somit kein Massstab. Die Weite, die Stille und das Licht sind für mich Argumente genug. Aber es kommen in Äkäslompolo noch ein paar Dinge dazu, die speziell den Winter interessant machen. Das volle Aktionpaket! Nordic-Ski, Schneeschuh-Touren, Hundeschlitten und Motorschlitten. Und wenn es gut läuft, dann gibt es Nordlichter zu sehen. Bei uns lief es nicht so gut, aber das störte überhaupt nicht. Was mich betrifft kann ich nur sagen: "Richtige Zielgruppe!" Genug gelesen, der Rest ist für die Augen. Das ist überzeugender.

Im Hintergrund ist der Ylläs.


Schneeschuh-Tour auf den Kuer (445m)


Das ist die Stelle, an der Leute im oberen Bild gerade stehen.


Auf dem Äkäslompolo See


Blick in den angrenzenden Wald beim Nordic-Ski


Auf dem Ylläs und mitten im Wind


Whiteout auf dem Ylläs


Die Kraft der 6 Hunde ist kaum in Worte zu fassen.


Mushen ist anstrengend, eine Pause willkommen.


Schneeschuhlaufen lässt sich zwar besser dosieren, sieht bei mir aber "doubelig" aus.


Motorschlitten sind extrem anstrengend.


Wie bei einer Enduro. Besser Stehend fahren.